Aufgaben und Kompetenzen eines Interim Managers

Ein Manager auf Zeit wird von Unternehmen meist mit dem Ziel eingesetzt, bestimmte Aufgaben mit und ohne Führungsverantwortung für einen festgelegten Zeitraum zu verantworten. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über diese Aufgaben und die dafür notwendigen Kompetenzen und Fähigkeiten.

Cogwheel Gear Icon on Digital Background.

Kernaufgaben des Interim Managers

Die wesentlichen Aufgaben eines Interims Managers bestehen aus:

  • (Teil-) Sanierungen
  • Unternehmensverkäufe
  • Restrukturierungsmaßnahmen
  • Umstrukturierungsmaßnahmen
  • Rationalisierungen
  • Übernahmen von Unternehmen
  • Verlagerungen von Unternehmen
  • Fusionen
  • Unternehmensstilllegungen

Neben diesen Kernaufgaben fallen häufig Nebenaufgaben an wie z.B.:

  • Ersatz oder Erhöhung der Entscheidungskompetenz
  • Projektleitung
  • Planung und Steuerung
  • Ersatz von Personalkapazität auf der Managementebene
  • Analyseaufgaben
  • Teamführung
  • Konzeptionierung
  • Controlling

Langfristiger Erfolg für Unternehmen

Eine kleine Auszeit vom Tagesgeschäft kann entscheidend sein, um als Manager ein Unternehmen auch langfristig auf Erfolgskurs zu halten

Auf Erfolgskurs bleiben

Auf Erfolgskurs bleiben

Viele Manager und Führungskräfte sind so stark im Tagesgeschäft eingebunden, dass vielfach schlicht die Zeit fehlt, über den Tellerrand zu blicken und die langfristige Ausrichtung des Unternehmens kritisch zu hinterfragen. Doch gerade diese Auszeiten sind für den langfristigen Erfolg entscheidend, sagt der Unternehmensberater und Interimsmanager Hansjörg Leichsenring in seinem Artikel vom 31.05.2013 auf www.cio.de.

Als Interim Manager selbständig – 10 Punkte Checkliste zum Erfolg

Damit eine Existenzgründung auch für Interim Manager erfolgreich verläuft, sind gerade in der Anfangszeit einige Hürden zu nehmen und Fallstricke zu beachten.

Selbständig als Interim Manager

Selbständig als Interim Manager

Viele erfolgreiche selbständige bestätigen immer wieder: Es ist sehr ratsam, sich bereits vor der Gründung umfangreiche Gedanken zu machen. Der folgende Artikel was es hier für Interim Manager zu beachten gibt.

1. Was ist mein Leistungsspektrum?

Über folgende Leitfragen sollte ein Interim Manager nachdenken und vor allem prüfen, wie Sie sich von Freelancern oder Unternehmensberatern abgrenzen möchten:

  • Welche sind meine Kernkompetenzen und wie präsentiere ich diese?

Interim Manager in IT Projekten

Gerade große IT-Projekte werden in letzter Zeit häufiger mit Managern auf Zeit besetzt

Interim Manager versinken in Arbeit

Interim Manager in IT Projekten

In einer sich immer schneller verändernden Wirtschaftswelt müssen sich Unternehmen in immer kürzeren Zyklen weiterentwickeln, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Oftmals sind große Restrukturierungsmaßnahmen oder die Erweiterung der Geschäftstätigkeiten neben weiteren Maßnahmen wirksame Methoden, um einem Rückgang der Wettbewerbsfähigkeit entgegenzuwirken. Diese Maßnahmen bedeuten oft auch weitreichende Umstellungen und Anpassungen in der vorhandenen IT-Infrastruktur. Da kommtr es of zum Einsatz von Interim Manager in IT Projekten.

Unternehmensberater und Interim Manager

Über die Unterschiede beider Seiten in Theorie und Praxis – ein Statement des langjährigen Interim Manager Rainer Brenner auf XING

Interim Manager

Interim Manager

Der Autor sieht einige Unterschiede in der Art und Weise, wie Unternehmensberater und Interim Manager arbeiten. Auf den Punkt gebracht ließe sich laut Herrn Brenner sagen, dass der Interim Manager dort weitermacht, wo die Unternehmensberater aufhören. Oder anders gesagt: Der Unternehmensberater vertritt die Theorie und der Manager auf Zeit die Praxis. Jedoch ist dies zu plakativ und eindimensional dargestellt, räumt Brenner ein.

Der passende Interimsmanager

Wie man bei akutem Bedarf an „Erster Hilfe“ durch einen Interimsmanager den passenden Kandidaten findet.

Interimsmanager - Eine gute Idee

Innovation


In unterschiedlichen Unternehmenssituationen können Bedarfe für einen Interimsmanager entstehen, zum Beispiel bei Krankheitsfällen, einer noch nicht abschließend geregelten Nachfolge einer Führungsperson oder zur Unterstützung bei der Einarbeitung eines neuen Managers. Diese und weitere Situationen sind Gründe, einen Manager auf Zeit zu verpflichten und diesen zum Unternehmenserfolg beitragen zu lassen. Doch wie findet man den geeigneten Kandidaten?

Branchenkenntnis und Erfahrung

Gerade die Branchenkenntnisse und die reichen Erfahrungen von Interim Managern sowie der Blick von außen gehören neben möglichst langer Berufs- und Führungserfahrung zu den Qualitäten eines guten Kandidaten. In Ihren meist auf sechs bis zwölf Monaten angelegten Einsätzen sind die Manager auf Zeit in der Lage, die Unternehmenssituation als Externer neutral zu beurteilen und unvoreingenommen zu handeln. Eigene Karriereambitionen stehen den Lösungen nicht im Wege. Aktuell sind die Bedarfe in den Bereichen Restrukturierung und Sanierung besonders hoch, hier werden Spezialisten auf Zeit verstärkt gesucht.

Für Manager auf Zeit – Soft Factors im Projektmanagement

Durch die Erweiterung des Projektmanagementvorgehens wird dieses um die relevanten Aspekte der Organisationspsychologie ergänzt

Projektmanagement für Manager auf Zeit

Projektmanagement: Erfolgreicher Umgang mit Soft Factors

Projektmanagement und der Umgang mit Soft Factors gehören für Manager auf Zeit zum täglichen Geschäft. Das vorliegende Buch unterscheidet sich zunächst nicht sonderlich von anderen Veröffentlichungen zu dieser Thematik. Das interessante ist allerdings, dass die Autoren von drei Prozessen im Projektmanagement  ausgehen und dieses damit intelligent um einen erweitern:

  • dem Projektmanagementprozess
  • dem Produktentwicklungsprozess
  • dem Prozess zur Führung sozialer Prozesse

Turnaround Management durch Interim Management

Wie Manager auf Zeit bei Turnaround Prozessen einen Mehrwert leisten können.

Interimsmanager = Feuerwehr?

Interims Tournaround Manager

Interim Manager und Turnaround Management: Die Branche des Interim Managements ist geprägt durch zumeist selbständig agierende Interimsmanager, welche oft durch eigene Kontakte oder sogenannte Provider (Vermittlungsagenturen) mit den Kunden in Kontakt gebracht werden.

Meistens geht es darum, kurzfristig freigewordene Managementpositionen zu besetzen. Interim Management bietet hier bei personellen Engpässen oder fehlenden Kompetenzen eine qualitativ hochwertige und schnell verfügbare Lösung.

Gerade bei Turnaround-Situationen muss schnell eingegriffen werden, um die aktuelle Situation des Unternehmens zu ändern. Gerade hier sind oft Interimsmanager gefragt.

Expansion: Zuerst das Kerngeschäft stärken, dann weitere Geschäftsfelder erschließen

Erschließen Sie neue Quellen künftigen Wachstums, bevor Ihr Konkurrent es tut.

Was ist ihr Kerngeschäft???Gruppendenken und Zusammenarbeit

Was ist ihr Kerngeschäft???

Eine Studie der Autoren Chris Zook und James Allen, beide Partner der Beratungsfirma Bain & Company gibt folgenden einfachen, aber zutreffenden Rat: „Erschließen Sie neue Quellen künftigen Wachstums, bevor Ihr Konkurrent es tut.“ Diese zunächst trivial erscheinende Aussage birgt eine spannende Fragestellung in sich: Wie gelangt ein Unternehmen in turbulenten Zeiten mit geringstem Risiko zu steigendem Wachstum?

Innovation: Imitieren statt innovieren

Sind es wirklich immer die innovativen Unternehmen, die am Markt die Nase vorn haben? Eine Studie belegt das Gegenteil: Durch Anpassung steigert sich die Chance auf Erfolg.

Innovation

Innovation

Etwa zwei Drittel aller deutschen Manager glauben an einen Zusammenhang von Innovation und Erfolg eines Unternehmens. Viele gehen davon aus, dass nur die Innovationskraft dauerhaft den Erfolg einer Unternehmung sichern kann. Die beiden Autoren Utz Schäffer (Inhaber des Lehrstuhls für Innovation an der European Business School) und Manuela Stoll (Promotion zum Thema „Erfolgsfaktoren im Umgang mit Marktveränderungen“ an der European Business School) haben in ihrer Studie eine Vielzahl an Top-Managern befragt, um zu überprüfen, ob dieser Zusammenhang stimmt: Die Antwort lautet nein. In vielen Fällen sei die Anpassungsfähigkeit von Unternehmen an neue Marktbedingungen entscheidend für den Erfolg, nicht die Innovationsfähigkeit.